NEWS

Neue Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Rückwirkend zum 1.1.2008 wurde der zulässige Hinzuverdienst für Rentner von 350 € auf 400 € erhöht. Für Rentner, die die Regelaltersgrenze noch nicht erreicht haben, gilt für den Hinzuverdienst nun die gleiche Grenze wie für die sog. Minijobs. Verdient ein Rentner vor Erreichen der Regelaltersgrenze (z. Zt. 65. Lebensjahr) regelmäßig mehr als 400 € zusätzlich zu seiner Rente hinzu, wird die Rente auf eine Teilrente gekürzt.>> mehr

 

 

 

 

 



Ab 2009 wird die Besteuerung der Kapitaleinkünfte bei natürlichen Personen komplett umgestellt.

Die Kapitalerträge wie Zinsen oder Dividenden und die Erträge aus privaten Veräußerungsgeschäften (Spekulationsgewinne) mit Kapitalanlagen werden dann einheitlich besteuert. Technisch wird die Abgeltungsteuer als Quellensteuer mit einem einheitlichen Steuersatz von 25% zzgl. Solidaritätszuschlag und evtl. Kirchen-steuer erhoben und direkt von den Banken an die Finanzämter abgeführt.

Verluste bei den Einkünften aus Kapitalvermögen können nicht mehr mit Gewinnen aus anderen Einkunftsarten verrechnet werden. Ausgaben im Zusammenhang mit Kapital-einkünften, wie z.B. Konto- u. Depotgebühren, sind generell nicht mehr abzugsfähig. Von den Einnahmen ist ein sog. Sparer-Pauschbetrag von 801 € (verheiratete 1.602 €) abziehbar. Über diesen Betrag können Anleger ihrer Bank nach wie vor einen Frei-stellungsauftrag erteilen. Soweit die Kapitalerträge den Freistellungsbetrag nicht über-schreiten, werden die Beträge ungekürzt ausgezahlt und es wird kein Steuerabzug vorgenommen. Allerdings gibt es auch hier Besonderheiten und Ausnahmeregelungen von obigen Regeln. Sollten Sie eine Beratung wünschen, nehmen Sie mit mir Kontakt auf.